Führig und gertenschlank

 

Waffe & Schuss

Seine 98er Leichtbüchse „Kesslerin" bietet Büchsenmachermeister Roland Kessler nun als Variante „Classic Neu" an.

 

Büchsenmacher, die ihr Handwerk nicht nur im Verkauf von „Fertigware" verstehen, beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit dem Umbau militärischer Mauser 98er Modelle in ansprechende und jagdlich getrimmte Repetierbüchsen. In einem klassischen 98er fasst das Magazin fünf Standardpatronen. Die Höhe des Magazinkastens bestimmt auch die Bauhöhe einer Büchse in diesem Bereich, was in gewisser Hinsicht auch bei Zickzack-Lagerung zu recht fülligen Bauarten führt. Dem doch reichlich „schwangeren" 98er eine elegantere Note zu geben, hat sich Büchsenmachermeister Roland Kessler zur Aufgabe gemacht. Mit seiner „Kesslerin" ist es ihm gelungen, eine besonders führige Repetierbüchse zu schaffen. Bislang fertigte Kessler seine Büchse auf der Basis von DWM-Systemen. Durch reduzierende Maßnahmen (z.B. Magazin für drei Patronen) konnte deren Gewicht je nach Holzdichte auf zirka 2,7 Kilogramm gesenkt werden. Die Standardversion besitzt serienmäßig einen aufklappbaren Magazindeckel und eine 2-Stellungs-Sicherung sowie den von Kessler entwickelten Kompaktabzug. „Classic NEU" nennt Kessler seine Neuauflage, wobei mittels modernster CNC-Technik und hochwertigem Material komplett neue Systeme Verwendung finden. Äußerlich fallen das fehlende Daumenloch und das neue Schlösschen mit ergonomisch optimierter 3-Stellungs-Sicherung auf. Die Kammer läuft durch knappe Toleranzen ungleich glatter als bei den legendären DWM-Systemen. Der 55-cm-Lauf ist etwas stärker gehalten, was der Schussleistung zugute kommt. Besonderer Blickfang ist die „double Square bridge", wobei die Pivotplatte für den speziell entwickelten Schwenkmontage-Vorderfuß im Hülsenkopf versenkt ist und die Hülsenbrücke ein 14,5-mm-Prisma für den RecknagelVerschlusskörper aufweist.

 

Der Öffnungshebel für den aufklappbaren Magazinboden befindet sich im Abzugsbügel. Sehr ansprechend sind die Riemenbügel faconiert. Die Basis des hinteren Bügels ist im Schaft versenkt und verschraubt, kann sich so folglich nicht ungewollt herausdrehen. Die vordere Riemenbügelbasis umschließt den Lauf ringförmig - eine klassisch-elegante Lösung. Die Bügelösen lassen sich, wenn auch nicht ganz leicht, abnehmen; da gibt es bessere Lösungen.

Die offene Visierung besteht aus einem Perlkorn, das von vorne in den Kornfuß eingeschoben ist und mittels Ring auf dem spiegelblank polierten Lauf befestigt ist. Das Standvisier ist auf dem Lauf verlötet und auf 50 Meter Fleck eingeschossen. Wahlweise sind andere Visierungen erhältlich. Der schlanke Schaft entspricht dem der Ur-Kesslerin mit seiner charakteristisch niedrigen Höhe im Bereich des Magazinkastens, der wiederum drei Patronen fasst Mit den „Bäckchen" und dem Kaisergriff erinnert er an einen Typus aus vergangenen Tagen.

Die Halbschaft-Versionen mit kurzem und langem Lauf, der Ganzschaft-Stutzen und wahlweise ein Achtkantlauf lassen neben der neuen Linksausführung sowie einem echten Kurzsystem Schwerlich Wünsche offen. Ein weiterer Pluspunkt ist der hauseigene Kompakt-Abzug, der jeden Stecher überflüssig macht. Nicht nur wegen des weit im Abzugsbügel zurückliegenden Züngeis, sondern vor allem wegen der hervorragenden Charakteristik (600-1200 g) lässt er sich auch mit Handschuhen bestens handhaben. Ganz gleich in welcher Schäftung und Lauflänge Roland Kessler seine „Töchter" auch ausliefert, er schießt mit ihnen im Beisein der Kunden. Er garantiert dabei Streukreise nicht über 25 mm/100 m. Nicht zuletzt die unabhängig vom Kaliber beste Schussleistung ist es, die schon der „Kesslerin" zu ihrem Ruf verholfen hat. Das Ergebnis penibler Passung aller Teile und Kunstharzbettung des Systems im Schaft kann sich ebenso bei der Ausführung „Classic Neu" sehen lassen. Dazu gehört auch, dass das System am durch den Schaft gehenden Querstollen anliegt. Zur Schussleistung trägt auch die präzise Zielfernrohr-Montage bei.

 

Wunschausführungen machen selbst eine Meisterwaffe erst zu einem individuellen handwerklichen Stück. Die Kombination der tiefschwarzen Brünierung mit in Gold eingelegtem Herstellernamen, Kaliberangabe und Sicherungspositionen, ergänzt mit dezenten Linien um Mündung, Laufwurzel und Systemkanten, lässt an die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg denken. Dementsprechend runden bewährte Standardkaliber die „Classic Neu" stilistisch ab: etwa die 7x57, 8x57 IS über die 8x64S bis zur 9,3 x 62. Für das Kurzsystem stehen neben der kleinen .22-250 Rem. die .250 Savage oder .300 Savage zur Wahl, sowie die moderne .270 WSM und die .300 WSM. Die Sockel der „Square bridge"-Hülse bieten sich für feine wie für aufwendige Gravuren gleichermaßen an wie das Schlösschen und die anderen Metallteile, wie Abzugsbügel und vor allem der Magazindeckel. Von klassischen Ranken- und Laubgravuren bis hin zu feinsten Tierstücken ist alles machbar.

 

Augenfällig ist in jedem Fall der Schaft, sowohl was die Maserung als auch die Farbe betrifft. Die „Classic Neu" bekommt im Gegensatz zum Ölschaft der Kesslerin ein Schaftfinish mit geschlossenen Poren. Diese Oberflächenbearbeitung ist sehr aufwendig, lässt aber die Holzstruktur ganz anders zur Geltung kommen. Die Schaftabschlüsse aus Ebenholz oder Horn stehen hierbei in ausgeglichenem Kontrast zueinander. Die „old english"-Schaftkappe kann farblich darauf abgestimmt werden.

 

Bei der Pirsch, ob im Flachland oder mehr noch am Berg, hängt die „Classic Neu" kaum spürbar im „Geschirr". Aus praktischen wie ästethischen Gründen wird der Waffenkenner in dem Zusammenhang zu einem Zielfernrohr mit 42er, allerhöchstens 50er Objektiv greifen. Das alles bringt kaum über 3,2 Kilogramm Gesamtgewicht auf die Waage: Nur „wesensfeste" Jäger werden daher rückstoßstarke Kaliber einplanen. Mit der Kesslerin „Classic Neu" bietet Büchsenmachermeister Roland Kessler eine Repetierbüchse von besonderer Note an, die nicht nur Jäger mit einem Faible für feine Waffen ansprechen wird, sondern auch Praktiker, die eine leichte, führige und präzise schießende Büchse zu schätzen wissen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kesslerin (ab 2980 €) ist die „Classic neu" allerdings erst ab 8498 Euro zu haben. Da nimmt sich Kesslers Zielfernrohrmontage mit 559 Euro vergleichsweise moderat aus.

 

Büchsenmacher-MeisterbetirebRoland Kessler, Land-Au 6, 94469 Deggendorf,

Tel. 0991-284842,www.kesslerin.de

Artikel von Heinrich Weidinger

Büchsenmacher Meisterwerkstatt Waffen Kessler

 

 

 

Öffnungszeiten Ladengeschäft

Mi, Do, Fr: 14.00 - 18.00 Uhr

Weitere Termine wie Werkstattbesuche, Schießen, Schaftholzauswahl, nach Vereinbarung.

Land - Au 6 • 94469 Deggendorf

Tel.: +49 991 - 28 48 42

Fax: +49 991 - 28 48 41

info@waffen-kessler.de

Land - Au 6 • 94469 Deggendorf​